grohortus - Kajakseiten    

Home

Schwimmweste, warum?


Schwimmweste, Schwimmhilfe, Rettungsweste, für Wildwasser, Flachwasser, Küste oder offenes Wasser?

Was mich, ehrlich gestanden, Anfangs völlig überforderte war die schier gewaltige und zum teil völlig unterschiedliche Informationsvielfalt, die in etlichen Foren, auf Händlerseiten, bei den Herstellern selbst und nicht zuletzt in den Kanu-/Kajakmagazinen und den zugehörigen Webseiten zu finden ist. Ein Durchblicken ist für Anfänger unmöglich, und selbst für erfahrene Kajaker nicht immer einfach. Denn nur wer mit diversen Schwimmwesten/-hilfen und mit vielen unterschiedlichen Situationen und Wetterverhältnissen auf dem Wasser Erfahrungen gesammelt hat wird wirklich Kauftipps geben können. Aber entgegen dem eigenen Hausarzt, dem man von Anfang an mehr Vertrauen entgegen bringen muss als einem guten Freund, wird sich ein fremder Berater immer einer gewissen Skepsis ausgesetzt sehen müssen. Vertrauen gibts halt nicht geschenkt. Ich will in diesem Beitrag jedoch alleine die Unterschiede der einzelnen Westen und die Anforderungen an die jeweilige Situationen, aufzeigen.


top

 Unterschied: Schwimmhilfe, Schwimmweste, Rettungsweste

Schwimmhilfen sollen in erster Linie vor dem Untergehen beim Schwimmen lernen schützen. Hierzu zählen Schwimmflügel, Schwimmgürtel, Schwimmbretter etc. Sie eignen sich lediglich für den kleinen oder großen Nichtschwimmerbadegast im Schwimmbad unter Aufsicht. Keinesfalls sind sie ein echter Nothelfer und dürfen auch nicht als solche betrachtet werden. Das beweist auch die traurige Geschichte, die sich am Bolsena-See ereignete, wo ein Vater die Kontrolle über sein Boot verlor und kenterte und seine beiden Kinder, 5 und 4 Jahre alt, sowie er selbst ertrunken sind. Die Kinder hatten noch die Schwimmflügel an, als man sie fand.
Schwimmwesten sind für den jeweiligen Bedarfsfall entwickelt. Es gibt sie für Wanderfahrten im Kajak/Kanu, Wildwasserkajak, fürs Segeln, Surfen usw. Sie sind eigentlich auch nur bessere Schwimmhilfen. Durch ihren Auftrieb erleichtern sie dem Schwimmer das „an der Wasseroberfläche bleiben“. Im Gegensatz zur Rettungsweste sind sie nicht Ohnmachtssicher, man wird bei Bewusstlosigkeit ohne Hilfe wohl kaum überleben.
Rettungswesten sind Westen, die selbst einen Ohnmächtigen an der Wasseroberfläche halten. Sie besitzen einen Kragen, der den Kopf über Wasser hält, und drehen den Ohnmächtigen in Rückenlage, was ein Ertrinken verhindern soll.


top

 Situationen für eine Schwimmweste / Rettungsweste

Nur wenige Kenterungen von geübten Kajakern sind gefährlich. Viele rollen einfach wieder hoch, andere steigen aus dem Boot aus und wieder ein oder schwimmen ans Ufer. Was aber, wenn das unvorhergesehene geschieht? In erster Linie muss man davon ausgehen, das selbst dann, wenn jemand eine Notsituation beobachtet, diese Notsituation nicht automatisch als solche erkannt wird. Damit meine ich, das ein Spaziergänger, der dein Kentern und deine Selbstrettungsversuche beobachtet, nicht selbstverständlich Hilfe holt. Oft herrscht die Einstellung: Der da weiß sicher, was er tut. Und gerade beim Küstenkanuwandern oder auf offenen Gewässern wird vielleicht erst gar niemand bemerken, was sich gerade auf dem Wasser abspielt.
Kannst du dich nicht (mehr) aufrollen wirst du aussteigen müssen. Je nach Wassertemperatur, Wellengang, Erschöpfungsgrad usw. wird die Weste zum Helfer und kann unter Umständen das Zeitfenster bis zum Eintreffen der Hilfe verlängern. Selbst bei scheinbar angenehmen 25°C Wassertemperatur und 35°C Lufttemperatur ist ein schneller Einstieg nötig. Je mehr Versuche man braucht, um so eher setzt die Erschöpfung ein. Unpassende Kleidung unterstützt eine Auskühlung des Körpers. So werden 500m bis zum Strand mit einem Boot im Schlepptau, in das man nicht wieder einzusteigen vermag, zu einer Ausdauerprüfung, die tödlich enden kann. Und auch Flachwasserbedingungen auf einem Fluss mit max. 20m bis zum Ufer und unter 20°C Wassertemperatur können ohne Auftriebskörper zur kräftezehrenden Tortour werden. Hat man Wasser geschluckt oder sich an unter Wasser treibenden Gegenständen evtl. den Kopf angeschlagen oder sich anderweitig verletzt wird es noch schwieriger.


top

 Schwimmweste oder Rettungsweste?

Abhängig von diversen Faktoren wie Wassertemperatur, Umgebungstemperatur, eigener körperlicher Fitness, Anzahl der Paddelkameraden, Bootsform etc. muss man für sich selbst entscheiden.
Für das Kajak konzipierte Feststoff-Schwimmwesten sind bei Kajakfahrern verständlicherweise häufiger anzutreffen. Ein gewichtiger Grund dürfte die Bewegungsfreiheit sein, welche von Rettungswesten stark eingeschränkt wird. Ein hoher Schnitt engt nicht im Bereich der Sitzluke ein. Bei einer Kenterung mit Ausstieg kann man mit Schwimmweste den Wiedereinstieg wagen. Rettungswesten hingegen behindern zu sehr, ein Wiedereinstieg wird misslingen. Dafür hält sie dich und deinen Kopf auch dann noch über Wasser, wenn die Erschöpfung ein Schwimmen nicht mehr zu lässt oder gar eine Bewustlosigkeit eingetreten ist. Bei Seegang oder niedriger Wassertemperatur bietet auch sie keine überlebensgarantie, verlängert nur das Zeitfenster, in dem man noch gerettet werden kann. Aber egal, für welche Weste man sich entscheidet, sie muss passen. Eine unpassende oder unbequeme Westen wird man nicht tragen. Eine nicht getragene Weste hilft nichts. Daher in einem Fachgeschäft anprobieren.


top

 Meine Wahl ...

...ist noch nicht gefallen. Gefallen haben mir u.a. die „Seawolf“ von Astral sowie die „Fxr“ von Palm. Beide werde habe ich in "Ullis Paddelladen" Probegetragen. Letztendlich wurde es dann die Fxr.

Test der Schwimmweste in der Saar.
Abb.: Mit meiner Palm Fxr in Orange beim Test in der Saar.

Die Fxr hat einen ordentlichen Auftrieb und bringt mich schnell wieder an die Oberfläche. Selbst beim reinhüpfen ins Wasser vom Steg werden meine Haare kaum nass. Durch die Gurte an Schulter und Hüfte lässt sie sich einwandfrei am Körper fixieren und engt die Bewegungsfreiheit nicht ein. Gerade beim Eskimotieren ein ordentliches Plus. Da hat die Werbung ausnahmsweise mal nicht zuviel versprochen.

Da mir die Fxr für Touren in ruhigen Flüssen und größeren Wassern zu wenige Details für eben diese Gewässertypen besitzt, wie mir mit steigendem Erfahrungsschatz bewusst geworden ist, habe ich für die Zukunft auch die „Kaikoura“ von Palm ins Auge gefasst. Sie hat laut Prospekt ebenfalls einen recht hohen Auftriebswert (laut Herstellerseite bei Größe XL/XXL 75N) und lockt (zumindest mich) mit einem Frontzipper. Die Anschaffung wird für das Frühjahr 2017 eingeplant, zusammen mit Boot und Paddel. Test der Schwimmweste in der Saar.
Abb.: Kaikoura von Palm mit Frontzipper.



Home